Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.


Berichte 2016

Erfolgreicher Saisonauftakt in Ortrand

Bei +5°C und unangenehm frischem Wind starteten am letzten Sonntag 71 Skaterinnen und Skater auf den überschaubaren Ortränder Rundkurs mit einer Länge von etwa 2,1 Kilometern. Dieser war 10 mal zu umrunden. Als Favoriten galten Patrik Täubrecht (DHfK Leipzig) und Frank Adam (Kolkwitzer SV).

Nach dem Startschuss pünktlich um 11.15 Uhr starteten die Skater gleich kanonenartig mit einem Antritt zunächst angeführt vom Erfurter Jonas Lepper. Bergauf wechselte die Führung, sogar unter erneuter Tempoerhöhung durch Bastien Sachs (Berliner TSC), der im weiteren Verlauf der ersten Runde die Führung behielt. Schon Ende der ersten Runde bestand das Spitzenfeld nur noch aus ca. 15 Sportlern. Till Schirrmeister (MoGoNo Leipzig) setzte sich anfangs der zweiten Runde im Alleingang ab. Die Anderen ließen ihn zunächst ziehen bis Patrick Täubrecht explosionsartig, begleitet von Frank Adam, zu ihm aufschloss. Das Trio erarbeitete sich trotz aller Anstrengung des Verfolgerfeldes bis zum Ende der zweiten Runde einen beachtlichen Vorsprung von ca. 100 Metern. Als beim dritten Überqueren der Start-und Ziellinie Till Schirrmeister das rasante Tempo Täubrechts und Adams nicht mehr mithalten konnte und abreißen lassen musste, beendete die Verfolgergruppe bis dahin angeführt abwechselnd von Bastien Sachs (Berliner TSC), Eyk Terpe (Großenhainer RV) und Marek Handl (Winjay ISC Praha), ihren starken, jedoch offensichtlich erfolglosen Aufholversuch.

Des Podiums sicher wechselten sich im weiteren Rennverlauf die Führenden Adam und Täubrecht nahezu brüderlich in der Führungsarbeit ab. Der Kampf um Platz 3 jedoch blieb bis zur Ziellinie spannend. In den Runden 3 bis 6 sorgten Ruben Lampe (MoGoNo Leipzig), Marek Handl und Till Schirrmeister für ein abwechslungsreiches Tempo. Aus dieser Gruppe viel der Großenhainer Norman Häußler bald heraus. Aufgrund von Materialproblemen musste der Mitfavorit um Platz 3, Ruben Lampe, in der 6. Runde, nachdem er einen schnellen Antritt von Eyk Terpe nicht stand halten konnte, sich rollen lassen und fuhr das Rennen nur noch locker zu Ende. Auch sein Teamkollege Till Schirrmeister schloss sich ihm an. Die übrigen 6 Skater aus der Verfolgergruppe mussten also nur noch den Abstand zu Norman Häußler, der ihnen nach der Kehrtwende immer im selben Abstand von etwa 100 Metern entgegen kam, halten, um den dritten Platz unter sich auszumachen.

Drei Runden vor Schluss machten Peter Vanc und Karel Jirak (beide KSB Liberec) die Pace und hielten das Tempo hoch. Erst in der letzten Runde hatte keiner mehr vor die Führungsarbeit bei etwa 18 km/h Windgeschwindigkeit zu übernehmen, deshalb begann sie recht langsam. Bergauf startete Eyk Terpe dicht gefolgt von Jonas Lepper einen explosiven Antritt, schüttelte aber niemanden damit ab und lies sich deshalb bergab wieder rollen. Diese Phase nutzte Bastien Sachs für seinen Antritt und hatte die beiden Liberecer im Schlepptau. Zu dritt übernahmen sie die Gruppenführung bis zur letzten Wende, die ca. 200 Meter vor dem Ziel gelegen war. Mit höherer Geschwindigkeit denn je fuhr Bastien Sachs die Kurve an. Jonas Lepper, in dem Moment letzter der Gruppe, liess sich, anders als die anderen, früher ausrollen und fuhr die letzte Wende bedacht. Dabei gewann er zwei Positionen, so dass die Skater in der Reihenfolge Vanc, Terpe, Handl, Lepper, Sachs, Jirak aus der Kehrtwende geschossen kamen und alle mit ihren letzten Körnern zum Ziel sprinteten. Jonas Lepper konnte sich in diesem Duell behaupten, indem er ohne Geschwindigkeitsüberschuss zum Überholen ansetzte und einfach aus sich herausholte, was noch ging. Die weitere Reihenfolge blieb wie nach der Wende. Norman Häußler, mein direkter Konkurrent in der AK, wurde Neunter.

Kurz zuvor entschied sich das Rennen um den Gesamtsieg in ähnlich knapper weiße. Mit einer halben Sekunde Vorsprung gewann Patrik Täubrecht die Zielsprintentscheidung.










Sponsoren des TSSC:





Partner der TSSC:

 

© Thüringer Speedskatingclub Erfurt e.V.